Wieder zur Vorbereitung ins Soustal

Lauf: Mürren – Grütschalp – Sousläger – Marchegg – Mürren, 15.62km, 555hm, 01.06.2019

Auffahrtswochenende – nachdem Donnerstag zur Anreise und zur Entspannung genutzt und am Freitag gearbeitet wurde, blieb erst der Samstag für einen ersten richtigen Ausflug. Eigentlich schade, wenn man das perfekte Wetter bedenkt, dass an diesen Tagen in Mürren und Umgebung vorzufinden war. Circa sechs Wochen nach dem Osterwochenende, an dem ich bereits ca. 50km auf den Bergpfaden um Mürren zurückgelegt hatte, wählte ich dieses Mal eine mir bekannte Strecke zum Soustal. Während ich im letzten Jahr die Strecke für die letzte Vorbereitung des Matterhorn Ultraks aussuchte, sollte sie mir dieses Jahr als Generalprobe für den Swiss Canyon Trail dienen, der ans Pfingsten auf mich wartete – dieses Mal wollte die Strecke ins Soustal in anderer erleben.

Ich startete also Samstagmorgen mit lockerem Schritt in Richtung Grütschalp auf leicht abfallenden 5km. Bei Grütschalp zweigte dann der Pfad zu den Souslägern ab, dem Tor zum Soustal. Der Weg, wie zu erwarten da bekannt, traumhaft abwechslungsreich. Für mich hiess es wie beim letzten Mal: nur nicht übertreiben. Einerseits ist es nur noch eine Woche bis zum meinem ersten wirklichen Saisonhöhepunkt, dem Swiss Canyon Trail. Andererseits stand für mich am nächsten Tag noch ein wichtiges Tennismatch an. Als ich dann die Sousläger erreichte, wurde mir wieder klar, wieso ich schon beim letzten Mal so viel Zeit beim Pause machen „verlor“. Die Gegend hier mit den prominenten Berggipfeln Spaltenhorn, Lobhörner und Schwalmere, sich erhöhend von einem der schönsten mir bekannten Talschlüsse (natürlich in anderen Dimensionen als das Lauterbrunnental), ist jede Minute Pause wert. Auch dieses Mal gönnte ich mir etwas Zeit.

Auch am Spaltenhorn lag noch etwas Schnee

Anschliessend ging es zurück über Marchegg und Panroma-/Mountainviewtrail nach Mürren. Mehrere Male musste ich Schneefelder überqueren, mehrere Male hatte ich Mühe den Weg wieder zu finden. Ein Abenteuer war es alle Mal – und das bei bestem Wetter und bei bester Sicht. Mehrfach holte ich die Fotokamera heraus, sodass meine Laufzeit für knapp 16km doch zweieinhalb Stunden betrug. Passte aber, immerhin wartete das Tennispunktspiel am nächsten Tag auf mich. Und nur eine Woche später ein 50km langer Ultramarathon mit knapp 2500hm. Ob ich fit genug dafür bin, kann ich nicht genau einschätzen. So zeitig in der Saison hatte ich noch nie ein Highlight in dieser Grössenordnung. Eines ist sicher – nach dem Ultra werde ich fit sein!

Restschneefelder und Aussicht zum bekanntesten „Dreigestirn“ der Schweizer Alpen

English version: Only week to go – until the first highlight of the season, the Swiss Canyon Trail, takes place. As last year before the Matterhorn Ultraks, I chose an easy 16k run to the valley of Soustal. This time, the other way around. Running from Mürren to Grütschalp and then further up to Sousläger which is the entrance to Soustal. Like the year before, I took a longer break as there is almost no place that is as lovely as this one. On the way back, I needed to pass some rest snow fields and to search for the way. But after 2.5hrs I reached my goal in Murren, looking forward already to the upcoming week in the Swiss Jura.